Mitmachen

Voraussetzung für die Teilnahme an der IG:

Die Zeitstellung „Mitte 14. Jahrhundert“ ist, wie die Region „Hildesheim“ bzw. wenigstens „Südniedersachsen“, vorgegeben und einzuhalten. Die Darstellung soll auf historischen Quellen aufgebaut werden. Der Ansatz besteht in einer zivilen Darstellung einer Person, die in der Stadt Hildesheim Mitte des 14. Jahrhunderts gelebt haben könnte. Jedes Mitglied bemüht sich eigenständig um eine qualitativ hochwertige Darstellung. Jedes Mitglied ist dazu angehalten, sich mit seiner gewählten Darstellung intensiv auseinanderzusetzen. Dazu gehört nicht nur die Recherche in historischen Quellen bezüglich der passenden Kleidung, sondern insbesondere die möglichst wahrheitsgetreue Umsetzung des gewählten historischen Handwerks resp. Tätigkeit. Innerhalb der IG wird gegenseitig Hilfestellung geleistet. Ein steter Wille nach Verbesserung wird vorausgesetzt, um das Ziel zu erreichen. Eine wenigstens vorzeigbare Darstellung in der Kleidung ist in einem angemessenen Zeitraum zu leisten. Dieser Zeitraum kann je nach Einbindung in diverse arbeits- und privatweltliche Umstände variieren und wird individuell besprochen.
Als männliches Mitglied ist zudem, da parallel „Wehr- und Wachpflicht“ besteht, Schutzkleidung und Bewaffnung vorzuhalten und zwar im Rahmen des Geldbeutels der gewählten zivilen Darstellung. Die Bekleidung und Bewaffnung soll gut recherchiert sein, das heißt z.B. mindestens aus den damals zur Verfügung stehenden Materialien angefertigt sein. Als Erkennungszeichen für die Zugehörigkeit zur Stadtwache gilt als einfachste Möglichkeit eine Armbinde in den Farben der Stadt Hildesheim (geviertelt: gelb – rot, rot – gelb). Auch unbewaffnete Angehörige der Miliz müssen bei militärischer Lagerdarstellung so erkennbar sein. Bei zivier Lagerdarstellung ist dies nicht erforderlich. Wappenröcke kamen zwar bereits in der gewählten Zeitstellung aus der Mode, wurden aber weiterhin von Bediensteten der Stadt getragen und sollten grundsätzlich aus Wolltuch gefertigt sein. Wird die Stadtwache in einem geschlossenen Erscheinungsbild gebucht, können keine weiterreichenden Zugeständnisse an Bekleidung und Ausrüstung gemacht werden. Der finanzielle Rahmen der einzelnen Akteure bestimmt die Geschwindigkeit, in der die Darstellung realisierbar wird.

Die IG Hildesheimer Gemeinheit AD 1350 braucht DICH!

Die IG Hildesheimer Gemeinheit AD 1350 steht grundsätzlich allen interessierten Personen aufgeschlossen gegenüber. Es soll für neue Teilnehmer die Möglichkeit gegeben werden, sich ein Bild von unserem Treiben zu machen und sich uns dann, wenn es ihnen ebenfalls solchen Spaß macht wie uns, anzuschließen. Da wir großen Wert auf ein schlüssiges Erscheinungsbild legen, bitten wir, Neumitglieder, Interessierte, Gäste und „Schnupperer“, die noch nicht über passende Kleidung für das 14. Jh. verfügen, in moderner Zivilkleidung zu erscheinen. Da Besucher und Zuschauer häufig (noch) nicht den Blick fürs historische Detail haben, wollen wir auf diese Weise Missverständnisse, was nun zum 14. Jh. gehört und was nicht, vermeiden.

Ein tieferer Einstieg als lediglich das einmalige Schnuppern ist häufig über eine schlichte Darstellung möglich, z.B. von Gesinde. Das schont zunächst den Geldbeutel und es kann mit relativ wenig Aufwand bereits eine ansehnliche Darstellung gezeigt werden, auf die problemlos aufgebaut werden kann. „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“ gilt ohnehin ständig für alle Mitglieder – auch für die Bestehenden! Ein steter Wille nach Verbesserung ist obligatorisch.

Jedes neue Mitglied bekommt aus den bestehenden Mitglieder einen oder zwei „Paten“ zugewiesen, um den Einstieg zu erleichtern und Nachfragen zu bündeln. Die Paten fühlen sich für das neue Mitglied verantwortlich und möchten dafür Sorge tragen, dass in einem angemessenen Zeitrahmen eine vorzeigbare Darstellung erarbeitet wird. Dieses Prinzip kann ausgesetzt werden, wenn deutlich wird, dass das neue Mitglied bereits hinreichend Hintergrundwissen mitbringt.

An dieser Stelle wird in der nächsten Zeit ein Kit-Guide veröffentlicht, nach dem sich Neuzugänge richten mögen.