Minnekonzert am 14.10.2017

Das Konzert soll ein Benefizkonzert für den Verein „Regenbogen Hildesheim“ sein, der sich für krebskranke Kinder und deren Angehörige einsetzt. (http://regenbogen-hildesheim.de/)
Veranstaltungsort ist die katholische Kirche in Diekholzen bei Hildesheim, das Konzert beginnt um 19:00 Uhr.

Der Eintritt ist kostenlos! Es wird um eine großzügige Spende zugunsten vom Regenbogen e.V. gebeten.

Wer ist Holger Schäfer?

– „MINNESÄNGER DES JAHRES“ In den Jahren 2008 & 2012
– 2. Publikumspreis beim Europäischen Minnesängerwettstreit 2009
– 6 erste Preise bei Minnesängerwettstreiten

Holger Schäfer studierte zunächst ALTE MUSIK an der Musikakademie Kassel. Schwerpunktthema war die Cembalo- und Blockflötenmusik des 17. und 18. Jahrhunderts.
Nach dem Studium fand er jedoch zu seiner großen Leidenschaft: der Keltischen Harfe. Dieses Instrument verzauberte ihn über die Maßen und regte zum Singen und Erzählen von Märchen, Mythen und Geschichten an. Schließlich erarbeitete er sich das Genre der gesungenen mittelalterlichen Lyrik und gewann auf dieser Ebene mehrere Preise. Er versteht sich als lyrischer Geschichtenerzähler aus alter Zeit.
http://www.harfe-und-sang.de/HarfenSang/Home.html

Klangbeispiel:
„Abend legt vor meinem Haus“ ist ein Lied von Peter Michael Riehm (1947-2007). Für uns, das Ensemble TRIGON (Katrin Krauß, Kerstin de Witt und Holger Schäfer), ist dies eines der berührendsten Stücke überhaupt. Nun möchten wir es auf diese Weise anderen weiterschenken.
www.ensemble-trigon.de
Text von Hans Roelli (1889-1962)

Abend legt vor meinem Haus seinen blauen Mantel aus. Gras und Grün verblassen an den stillen, stillen Straßen. Seinen blauen Mantel aus.
Mensch und Schritte wandeln sacht angesichts der nahen Nacht. Wie ihr mir berichtet, ist der Streit geschlichtet. Angesichts der nahen Nacht.
Sterne gehn im Himmelsdom wie in einem dunklen Strom. Bis des Mondes Bogen sie zu sich gezogen. Wie in einem dunklen Strom.
Auch die junge Amselin mag im Feld nicht weiterziehn. Birgt sich ins Gefieder und vergisst die Lieder. Mag im Feld nicht weiterziehn.

Quelle: „Hör ich von fern Musik“
Volkslieder für unsere Zeit, Verlag freies Geistesleben.
Hrsg: Peter-Michael Riehm
https://www.youtube.com/watch?v=oJ9jdIqS8To

 

Autor: Ulf Hanebuth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.